Überfallener Pastor von Jesus geheilt

eng

Während sich eine Gruppe von 40 neuen Gläubigen in einer extrem armen, überwiegend hinduistischen Region in Nordindien heimlich im Haus eines Gläubigen zum Gottesdienst versammelt hatten, geschah das Undenkbare, aber zunehmend „Normale“: Militante Hindus griffen den jungen Pastor und die Gemeinde an. Pastor Kumar und drei andere wurden in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht, für den Pastor gab es nur wenig Überlebenschancen.

An einem Tag der Woche nach dem Anschlag gingen andere Mitglieder der Kirche, die auch um ihr Leben fürchteten, spazieren und berichteten, dass sie eine erstaunliche Vision am Himmel sahen. Es schien ein Kriegerengel zu sein, wie sie sagten. Er bewegte sich und tanzte und half ihnen, ihre Angst durch Mut zu verdrängen. Einheimische Hindus, die diesen Anblick miterlebten, wurden den Gläubigen gegenüber weniger feindlich eingestellt. Früher waren sie immer wütend, wenn sie sahen, dass sich Gläubige versammelten, und viele begannen sogar, sich ihnen anzuschließen, um heimlich anzubeten.

Vor ungefähr zwei Wochen wurden die drei verletzten Mitglieder freigelassen, aber Pastor Kumar musste weiter behandelt werden. Er hatte bereits mehrere Operationen hinter sich, eine davon war ein schwerwiegender Eingriff, bei dem die Ärzte nicht sicher waren, ob er je wieder in der Lage sein würde zu stehen, geschweige denn wieder zu gehen. Noch mehr Gebete, und bald war er auf den Beinen! Seine Ärzte konnten nicht leugnen, dass ein Wunder geschehen war.

Er sollte letzten Freitag (9. November) aus dem Krankenhaus entlassen worden sein. Wieder hatte er jedoch ungewöhnliche Rückenschmerzen. Als eine Röntgenaufnahme eine weitere Verletzung seines Rückgrats zeigte, schlugen die Ärzte eine weitere Operation vor. Ohne eine Operation, warnten sie, würde er wahrscheinlich für den Rest seines Lebens ernsthaft beeinträchtigt sein.

Doch Pastor Kumar wusste, dass sein Herr ihn heilen konnte. Er glaubte so fest daran, dass er den behandelnden Ärzten sagte, dass der Herr Jesus nicht nur seinen Schmerz lindern, sondern ihn durch die Gebete seiner Kinder vollständig heilen würde. Dann teilte er dem Herrn sein Zeugnis und andere Erfahrungen mit.

Der Allgemeinarzt und der Chirurg hörten ihrem fremden Patienten respektvoll und aufmerksam zu, obwohl sie – praktisch alle im Krankenhaus – fundamentalistische Hindus sind.

Sie beschlossen, dass sie warten und am nächsten Morgen ein weiteres Röntgenbild machen würden. Als Pastor Paul dies erfuhr, sandte er natürlich einen Gebetsalarm aus.

“Lassen Sie sie glauben, dass Jesus der Herr und der mächtige Heiler ist”, ermutigte er die Beter. “Wir glauben, unser Herr wird nicht zulassen, dass sich seine Kinder vor Ungläubigen und Spöttern schämen müssen.”

Am nächsten Tag waren die Ärzte verblüfft, keine Verletzungen zu sehen. “Ist mit ihrem Röntgengerät etwas schief gelaufen?”, fragten sie sich wahrscheinlich.

“Ohne Zweifel ist es das mächtige Werk meines Herrn”, versicherte ihnen Pastor Kumar. „Vertraue ihm, denn er ist auch dein Herr. Akzeptiere Ihn, dann wirst du viele, viele Wunder sehen. “Ohne Argumente beschlossen sie immer noch zu warten und einen weiteren Test am nächsten Tag zu machen.

Als das Röntgenbild am Freitagmorgen dasselbe zeigte, mussten die Ärzte nachgeben. „Es ist ein großes Wunder von deinem Herrn“, gaben sie zu. “Wir glauben jetzt an Seine wundervollen Werke.”

„Können Sie mit Ihren Mitarbeitern ein Treffen für mich im Krankenhaus vereinbaren?”, Fragte Pastor Kumar mutig. „Ich möchte meine Geschichte mit ihnen teilen.”

Sie müssten sich bei den Krankenhausbehörden erkundigen, antworteten die Ärzte, aber wenn die höheren Beamten zustimmten, würde ein Treffen organisiert.

Gegen Mittag erfuhr Pastor Kumar, dass an diesem Nachmittag ein Treffen für zwei Personen angekündigt worden war. Er kontaktierte sofort Pastor Paul und Pastor Peter Haneef für Gebete. In den nächsten zwei Stunden knieten er und ein Mitglied der Besucherkirche im ernsthaften Gebet neben seinem Krankenhausbett nieder und vernachlässigten dadurch ihre Mittagsmahlzeiten. Sie gingen dann direkt zum Konferenzsaal.

Mehr als 500 Menschen – Krankenschwestern, Studenten der Krankenpflege, Ärzte und anderes Personal – warteten darauf, herauszufinden, warum sie gerufen worden waren. Fast alle waren Hindus.

Der behandelnde Chirurg von Pastor Kumar stellte ihn vor. Der Pastor begann mit einem Lied, das nur er und sein Besucher kannten, dann ein Gebet.

Er erzählte von seiner Erziehung, seiner Bekehrung vom Hinduismus und präsentierte anschließend das Evangelium auf eindringliche Weise. Man hätte eine Stecknadel im Auditorium fallen gehört, so leise war es. Als er fertig war, führte ihn der Heilige Geist weiter.

„Steh bitte auf, wenn du wirklich bereit bist, diesen Jesus als deinen Herrn und Retter anzunehmen.“ Alle sahen sich um, aber niemand stand auf.

Also wiederholte er die Frage. Dann hob eine junge Frau, die in der ersten Reihe saß, die Hand und stand auf. Alle machten nach und nach dasselbe: Ärzte, Krankenschwestern, Verwaltungspersonal – absolut alle, die anwesend waren.

Der Pastor bat sie, die Augen zu schließen, beide Hände auf die Brust zu legen und Jesus in ihre Herzen aufzunehmen und es laut auszusprechen.
  

  „Denn wenn Sie mit Ihrem Mund bekennen, dass Jesus der Herr ist und an Ihrem Herzen glauben, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, werden Sie gerettet.“
    (Röm 10,9)
Er hatte genug erklärt, so dass jeder nach seinen eigenen Worten antwortete:
“Ich akzeptiere Christus Jesus, den eingeborenen Sohn des himmlischen Vaters, als meinen Herrn und meinen Retter. Herr Jesus kam vom Himmel herab und wurde am Kreuz von Golgatha gekreuzigt, starb und stand von den Toten auf, um mir Erlösung und ewiges Leben zu geben. Ich glaube an ihn und akzeptiere ihn als meinen Herrn und Retter. “
Pastor Kumar betete dann für sie. Einer der Ärzte stand auf, um ihm mit Tränen in den Augen zu danken. Er sprach den für ihn überwältigend großen und freudigen Moment aus.
„Von nun an werde ich keine Götzen mehr verehren und Jesus allein verehren.“ Er dankte ihm noch einmal sehr herzlich.Als die Sitzung gegen halb fünf endete, meldeten sich alle und fragten, ob ihnen Bibeln gegeben werden könnten. Natürlich hatte er keine zur Hand, aber wir beten, dass die Ressourcen reinkommen, um diesem aufregenden neuen Dienst alle Bibeln zu liefern, die sie brauchen.Pastor Kumar wurde dann aus dem Krankenhaus entlassen und ist heute Morgen zu seiner Familie zurückgekehrt.

Bitte behalten Sie diesen neuen und wachsenden Dienst in Ihren Herzen und Gebeten. Ohne Ihre Unterstützung wäre nichts davon möglich.

++++++++++
Kannst du helfen? Segne die Arbeit von Bibles of Mideast

 

16. November 201

 

Quelle: Bibles for Mideast