Amos 3,7: Gott der HERR tut nichts, er offenbare denn seinen Ratschluss den Propheten, seinen Knechten.

Norwegens größte Zeitung „Aftenposten“ brachte Anfang des Jahres 2016 die spektakuläre Valdres-Prophezeiung, die hier aus einer dänischen Übersetzung stammt.
An einem warmen Sommertag im Juni 1968 erzählte eine alte Norwegerin dem norwegischen Prediger Emanuel Minos nach einem Gottesdienst eine Prophetie. Die Prophezeiung klang erstaunlich, sodass er diese 30 Jahre lang daheim aufbewahrte. Als er diese Offenbarung 1993 wieder in die Hände bekam und las, war er überrascht, als er erkannte, daß die meisten Dinge darin in Erfüllung gegangen waren.
Von 1957-63 hatte Emanuel Minos an der Universität von Oxford studiert. Nach seiner Rückkehr erhielt er mehrere Einladungen von der norwegischen Kirche. Er hielt auch einen Gottesdienst im Valdres-Tal in Südnorwegen ab
Er erzählt: „Nach dem Gottesdienst an einem Sonntag in der Etnedalkirche kam eine ältere Frau zu mir. Sie sagte, sie sei über 90 Jahre alt und sei zur Versammlung mit dem Taxi gekommen. Wo sie herkam, weiß ich nicht, aber sie sagte mir, sie stamme aus Valdres. Sie wollte mit mir über eine Vision sprechen, die sie über die Zukunft hatte“.
Die Journalistin Hilde Lundgaard von der norwegischen Tageszeitung „Aftenposten“ hat die Geschichte mit dieser älteren Frau, die Emanuel Minos getroffen hat, gründlich überprüft und ist ihr nachgegangen.
Diese alte Frau hatte vernommen dass dieser Prediger in Valdres sprechen sollte, und so machte sie sich von ihrer Farm auf dem Weg, der eine halbe Meile entfernt von dem Ort war, um Herrn Minos sprechen zu hören und ihm danach ihre Offenbarung mitzuteilen, die sie erlebt hatte.
Auf einer Kirchenbank nach dem Gottesdienst, hörte Minos mit seiner Frau Aase auf die 92-jährige Witwe Gunhild Smelhus. Sie bestand darauf, dass alles, was sie gesehen und erlebt hatte, von Gott kam. Sie bat den Prediger, dass er doch diese Vision veröffentlichen sollte um damit alle Menschen zu warnen.
Am 27. Februar 2016 veröffentlichte die Zeitung „Aftenposten“ diesen Artikel. Emanuel Minos berichtet: „Ich habe ihre Aufzeichnungen mitgenommen. Als ich nach Hause kam und las was sie geschrieben hatte, war ich sehr kritisch. Es war alles so unglaublich und unwirklich, dass ich mich zuerst entschied nichts davon zu veröffentlichen, was ja ihr Ziel war und deswegen sie mich auch aufgesucht hatte.
Ich legte es in eine Schublade und vergaß das Ereignis. Aber vor acht Jahren: 1993, als ich meine Papiere in der Schublade ordnete, fiel mir ein altes Blatt Papier in die Hände. Es war die Offenbarung der alten Frau aus Valdres. Als ich es nochmal las, erkannte ich, dass sich vieles von dem, was sie mir erzählt hatte, jetzt erfüllte. Ich beschloss dann, es bei einigen Versammlungen vorzulesen. Dies geschah dann im Zusammenhang mit Themen über das prophetische Wort und die Rückkehr von Jesus.
Diese Offenbarung erregte überall Aufmerksamkeit. Sie wurde in Zeitungen, Zeitschriften und Vorträgen veröffentlich. Manchmal nicht ganz korrekt. Hier ist es so wiedergegeben wie es geschrieben wurde und in vier Abschnitte unterteilt.

 

Unerwünschte Prophezeiung:
Die Führer des etablierten Kirchenlebens stimmten nicht mit dem Inhalt der Prophezeiung überein, die ja von einer ernsten Zukunft berichtet – ebenso reagierten auch die Kirchen. Aber diese Prophezeiung begann sogar in den sozialen Medien zu kursieren – und ich habe sie jetzt auch in den Versammlungen erwähnt. Dass die Prophezeiung jetzt über „Aftenposten“ bekannt ist, ist sehr ungewöhnlich; denn sie ist eine konservative Zeitung und für christliche Einstellungen nicht bekannt.

 

Prophezeiung erfüllt sich:
Die 92-jährige Frau beschreibt die Zeit vor dem Ausbruch des dritten Weltkrieges. Wovon sie sprach, war 1968 noch nicht absehbar. Sie sprach von einer langen Zeit des Friedens und der Abrüstung. Sie sagte: „Es war, als würde eine Karte vor mir aufgerollt. Ich habe es mit meinen natürlichen Augen gesehen. Auf der Karte wurden alle Teile der Welt aufgezeichnet. Ich habe Europa, Skandinavien und Norwegen gesehen. Ich sah einige Szenen, in denen es um die Zeit ging, bevor Jesus zurückkehrt und der dritte Weltkrieg ausbrach“

 

Der kommende Abfall:
Sie beschrieb einen großen Abfall, in der Lauheit,Trägheit und Gleichgültigkeit die Christen beherrscht. Sie nannte den „Glücksdienst“ – womit die „Erfolgs- und Wohlstandslehre“ gemeint ist. Sie erwähnte, dass anstelle der biblischen Botschaft des Evangeliums über Sünde und Gnade, dann Unterhaltung und kulturelle Aktivitäten in den Kirchen dargeboten werden – ein der Welt angepasstes Evangelium. Die Kirchen werden leer sein; das gleiche gilt auch für die Gebetshäuser. Die Gläubigen werden Jesus nicht an der engen Kreuzung nachfolgen, während der moralische Verfall – mit „unnatürlichen Sünden“ wie Homosexualität zunimmt und akzeptiert wird – und wo die Menschen in wilden Ehen zusammen leben, ohne verheiratet zu sein. Sogar christliche Ehen werden aufgelöst, was zu der Zeit (1968) noch unvorstellbar war.
Ihr wurden viele „Fernsehsender“ gezeigt, die ihre Unterhaltungssendungen mit Gewalt füllen würden. Selbst Fernsehsendungen zeigen dann die intimsten Sexszenen, behauptete die Frau aus Valdres – zu einer Zeit, als es hier nur einen staatlichen Fernsehsender gab und Sexszenen gegen das norwegische Gesetz verstießen. Hierzu sagte sie mit lauter Stimme: „Wenn die Zeit gekommen ist, wird es ihnen egal sein“. Alle diese Vorhersagen haben sich bewahrheitet und sind eingetroffen. Nicht nur in Norwegen, sondern in den meisten Teilen der Welt.

 

Masseneinwanderung:
Menschen aus armen Ländern würden nach Europa, Skandinavien und Norwegen fließen. Es wird viele von ihnen geben. Und die Leute beginnen schlecht über sie zu denken und werden hart mit ihnen umgehen. Sie behandeln sie fast wie die Juden während des Zweiten Weltkriegs, sagte die alte Frau zu Emanuel Minos. (Als sie das sagte, begann sie zu weinen). Dann wird das Maß unserer Sünden voll sein.
Zu dieser Zeit (1968) konnte sich doch niemand vorstellen, dass Millionen Flüchtlinge aus dem Nahen Osten die Grenzen Europas überschreiten würden – und wir Flüchtlinge ablehnen würden. (Emanuel Minos starb im November 2014 und sah nicht, dass die Prognose für Flüchtlingsströme auch im folgenden Jahr erfüllt werden sollte)

 

Dritter Weltkrieg:
Der nächste Teil der Prophezeiung sagte, dass ein dritter Weltkrieg ausbricht und eine Atombombe Europa, die Vereinigten Staaten und die anderen reichen Länder schädigt. Der dritte Weltkrieg beginnt in einer Weise, die niemand erwartet hätte und von einer unerwarteten Seite losbricht. Er wird erst als kleiner Konflikt beginnen, der sich ausweitet und dann in einen atomaren Krieg mit der Zerstörung unserer Luft, Wasser und Boden entwickelt. Menschen aus Amerika, Europa, Japan, Australien und anderen Ländern werden fliehen. Und wenn wir fliehen wollen, werden die armen Länder uns auch nicht akzeptieren und auch nicht aufnehmen.

 

Reale Warnungen:
Professor Terje Hegertun an der Fakultät der Kirche in Oslo hat einen pfingstlichen Hintergrund und hat viele Prophezeiungen über einen drohenden „Jüngsten Tag“ gehört. Er glaubt jedoch, dass die Prophezeiung von Valdres heraussticht, weil sie sehr konkret ist und sich bereits viel davon erfüllt hat. Darüber hinaus hatte die Frau nichts zu gewinnen, indem sie diese Offenbarung weitergab. „Ich denke, das macht sie zu einer echten Warnung“, sagt er. Emanuel Minos starb im November 2014 in Norwegen. Er erlebte nicht mehr die Erfüllung eines Teils der Prophetie, als die Flüchtlingsströme im folgenden Jahr nach Europa hineinströmten.
Zum Schluss sagte die alte Dame noch: „Ich bin so froh, dass ich es nicht sehen werde, wenn aber die Zeit kommt, müssen Sie den Mut haben, dies zu berichten. Ich habe es von Gott erhalten, und nichts davon widerspricht dem, was die Bibel sagt.
Derjenige, dem seine Sünden vergeben sind und der Jesus als Retter und Herrn hat, ist sicher.“

 

Gunhild Smelhus aus Valdres/ Norwegen mit ihrer Enkelin Alf Smelhus.
Sie starb Im Jahr 1973 im Alter von 98 Jahren.

 

Veröffentlicht: Evangelist Dieter Beständig, Bergstr,2, D-79771 Klettgau

 

Der Beweis wahrer, von Gott gegebener Prophetie ist, dass sie zu 100 % eintrifft.

“Wenn aber ein Prophet von Heil weissagt – ob ihn der HERR wahrhaftig gesandt hat, wird man daran erkennen, dass sein Wort erfüllt wird” (Jeremia 28,9)

Alle vier Wellen dieser Prophetie sind nachweislich eingetroffen! Steht der letzte Punkt, Jesu Wiederkunft, unmittelbar bevor?

Zum Vergleich 1968:

  • Die Welt auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges
  • Das Fernsehen begann gerade erst in Norwegen
  • Ehe ohne Trauschein, Sex und Gewalt im Fernsehen, gab es nicht, Homosexualität war verboten.

 

Lesen Sie dazu auch: Zeitzeichen

Im Sommer 1999 erzählte ein Bekannter folgendes Erlebnis: Er war mit seiner Frau im PKW unterwegs und hatte einen Anhalter mitgenommen, welcher hinten im Auto saß. Nach einigen Kilometern Fahrt sagte der Mann plötzlich: “Jesus kommt bald wieder!” Als sich mein Bekannter nach dem Mann umsah, war niemand mehr da!

 

Wenn Sie Jesus Christus kennenlernen möchten, klicken Sie hier.