D

Jesus und Nikodemus

1 Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, ein Oberster der Juden. 2 Der kam zu Jesus bei Nacht und sprach zu ihm: Rabbi, wir wissen, dass du ein Lehrer bist, von Gott gekommen; denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm. 3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. 4 Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er denn wieder in seiner Mutter Leib gehen und geboren werden? 5 Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht geboren wird aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen. 6 Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. 7 Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden. 8 Der Wind bläst, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er fährt. So ist ein jeder, der aus dem Geist geboren ist. 9 Nikodemus antwortete und sprach zu ihm: Wie mag das zugehen? 10 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Du bist Israels Lehrer und weißt das nicht? 11 Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wir reden, was wir wissen, und bezeugen, was wir gesehen haben, und ihr nehmt unser Zeugnis nicht an. 12 Glaubt ihr nicht, wenn ich euch von irdischen Dingen sage, wie werdet ihr glauben, wenn ich euch von himmlischen Dingen sage? 13 Und niemand ist gen Himmel aufgefahren außer dem, der vom Himmel herabgekommen ist, nämlich der Menschensohn. 14 Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, 15 auf dass alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. 16 Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. 18 Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er hat nicht geglaubt an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. 19 Das ist aber das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht, denn ihre Werke waren böse. 20 Wer Böses tut, der hasst das Licht und kommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht aufgedeckt werden. 21 Wer aber die Wahrheit tut, der kommt zu dem Licht, damit offenbar wird, dass seine Werke in Gott getan sind. (Johannes 3,1-21)

 

Das Geheimnis des Glaubens

Nikodemus ist ein Oberster der Juden, einer der sich auskennen sollte, ein theologischer Profi.

Er und die jüdische Oberschicht wissen zweifelsfrei, wer Jesus ist, denn: „Niemand kann tun, was du tust, es sei denn Gott mit ihm.“ Trotzdem lehnten sie ihn ab! Eine folgenschwere Entscheidung! Bis heute. Jesus warnte davor, in dem er den Hohepriestern und Ältesten ein Gleichnis erzählte. Wir können es nachlesen in Matthäus 21, 33-45.

Nikodemus will es, im Gegensatz zu den Anderen, ehrlich wissen, traut sich aber nicht Jesus öffentlich aufzusuchen und seine Fragen mit ihm zu besprechen. Deshalb kommt er dann, wenn es niemand sieht: in der Nacht. Aber das ist immer noch besser, als seine Fragen für sich zu behalten und weiter im Dunkeln zu tappen.

Jesus akzeptiert das und geht auf seine Fragen ein. Er weiß um unsere Blindheit, dass wir das Reich Gottes, seine Wirklichkeit und Wahrheit, von uns aus nicht sehen können. Dazu brauchen wir seine Hilfe. Das ist auch heute noch so. Die Bibel spricht da von dem „Mysterium (Geheimnis) des Glaubens“. Wir tun aber heute so, als gäbe es dieses Geheimnis nicht. Wir wissen angeblich alles und so kommt es, dass wir den Glauben an Jesus zu einer Religion gemacht haben, wo jeder dazugehört, der Mitglied einer Kirche ist. Das entspricht aber nicht der Wahrheit. Lassen wir uns nichts vormachen: Auch die angeblichen Profis im Glauben,  so wie die jüdische Führungsschicht damals, kennen Jesus nicht wirklich, nur weil sie Theologie studiert haben, es sei denn, sie haben eine persönliche Beziehung zu ihm. Glauben kann man nicht studieren wie einen Beruf, man kann ihn nur geschenkt bekommen durch den Geist Gottes! Nur, wenn ER uns die Augen dafür öffnet, können wir die Wahrheit erkennen. Darum glaube nicht einfach alles, was dir die Obrigkeit erzählt. Glaube an Jesus meint in Wirklichkeit eine Zugehörigkeit, eine vertrauensvolle Beziehung zu Jesus, das, was Jesus als Nachfolge bezeichnet.

 

Wiedergeburt

Jesu Antwort mutet seltsam und unmöglich an: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. Er vergleicht das Reich Gottes mit dem Wind. Niemand kann ihn sehen und weiß auch nicht, wo sein Ursprung ist. Man kann ihn aber spüren. So ist es bei jedem, der aus dem Geist Gottes geboren ist.

Und Nikodemus? Offensichtlich hat er soviel Vertrauen in Jesus, dass er sich nicht gleich abwendet, weil er denkt: Der Mann fantasiert! Niemand kann noch einmal geboren werden, nein, er bleibt und fragt nach. Er will es genau wissen: Wie kann das gehen, von Neuem geboren werden? Das widerspricht doch jeglichem gesunden Menschenverstand!

Jesus erklärt ihm: Selbst wenn jemand noch einmal auf natürliche Art und Weise geboren werden könnte (wenn er noch einmal in den Leib seiner Mutter zurückkönnte), so wäre er nach der neuen, natürlichen Geburt immer noch nicht wiedergeboren nach göttlicher Natur, sondern immer noch nur nach menschlicher Natur, nichts hätte sich verändert. Nein, wir müssen noch einmal geboren werden nach der göttlichen Natur! Wir müssen noch einmal geboren werden durch den Heiligen Geist Gottes! Dann erst sehen und erleben wir das Reich Gottes. Aber dann ist es so wie bei dem Wind: Niemand weiß, woher er kommt und wohin er geht. Der von neuem geborene Mensch hat zwei „Staatsbürgerschaften“, die menschliche und die göttliche. Die menschliche Identität kann jeder sehen, die göttliche Identität nicht.

 

Glaubwürdigkeit

Das alles klingt für menschliche Ohren sehr unglaubwürdig. Man kann das eben nicht sehen. Unser Glaube ist hier gefragt. Hebräer 11,6:

Aber ohne Glauben ist‘s unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben (vertrauen), dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt.

Wenn Menschen vom Reich Gottes reden, wenn sie das Evangelium, die gute Nachricht der Rettung durch Jesus Christus, weitergeben, dann wird ihnen von den Allermeisten nicht geglaubt. So war es bei Jesus (Joh. 3,11), so ist es bis heute, und das ist auch durchaus verständlich, denn von etwas zu reden, das man nicht sehen kann, klingt eben meistens ziemlich unglaubwürdig.

Jesus gibt uns hier aber einen wichtigen, ja, entscheidenden Hinweis: die Auferstehung! Er sagt:

„… niemand ist gen Himmel aufgefahren außer dem, der vom Himmel herabgekommen ist, nämlich der Menschensohn.“ (Johannes 3, 13)

Die Auferstehung Jesu ist das göttliche Ereignis, welches ein Mensch sehen konnte, und sie ist die göttliche Bestätigung Jesu als Gesandter und Sohn Gottes. Mit ihr steht und fällt der christliche Glaube. Der Apostel Paulus sagt dazu: 1. Korinther 15:

“Ist Christus aber nicht auferstanden, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr noch in euren Sünden;”

Die Auswirkungen der Auferstehung sind bis heute spürbar und niemand würde heute mehr über den Glauben an Jesus reden, wenn sie nicht geschehen wäre. Sie ist gleichzeitig das historische Ereignis, welches die mit Abstand größte Beweislage der gesamten Historie hat. >Die Verlässlichkeit des Neuen Testaments wird weiterhin durch über 36.000 nicht-biblische christliche Dokumente bestätigt.< (Sind die Evangelien war?)

Der auferstandene Christus wurde von sehr vielen Menschen gesehen, einmal sogar von mehr als 500 Menschen gleichzeitig. Bis heute begegnet er Menschen leibhaftig!

 

Hintergrund

Der Auferstehung Jesu geht seine Erhöhung voraus. Er wurde gekreuzigt und er sagt, das muss deshalb geschehen, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat (statt dem Wörtchen ‘jeder’ kann hier jeder seinen eigenen Namen einsetzen.). Jesus klärt Nikodemus hier darüber auf, dass jeder Mensch, ohne Ausnahme, bereits von Gott gerichtet (verurteilt) ist, weil er nicht an den Namen Jesu glaubt. Diesem Urteil kann man nur so entgehen, dass man die Begnadigung durch den Opfertod Jesu für sich in Anspruch nimmt und sich für ein Leben mit ihm entscheidet.

Jesus kam als das Licht in diese dunkle Welt voller Angst, Not und Elend. Er kam, um die Dunkelheit zu erhellen, um zu erretten, wer sich retten lassen will – aber: „die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht“. Sie wollten und wollen so bleiben und weitermachen wie bisher und haben damit die Finsternis dieser Welt lieber als das göttliche Licht, Jesus, der uns sein unbesiegbares Licht bringen will.

„Wer Böses tut, der hasst das Licht und kommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht aufgedeckt werden.“ (V. 20). Licht und Finsternis sind zwei unvereinbare Gegensätze. Entweder es ist dunkel, Finsternis, oder es ist hell, Licht. Beides zusammen geht nicht, auch nicht bei Gott. Der Apostel Paulus schreibt in seinem Brief an Timotheus (1.Timotheus 6,16: “… der allein Unsterblichkeit hat, der da wohnt in einem Licht, zu dem niemand kommen kann, den kein Mensch gesehen hat noch sehen kann.”

Auch in dieser Welt gilt das. Licht oder Finsternis – wir müssen und dank Jesu können wir uns entscheiden – für oder gegen das Licht. Ein jeder ist gefragt, und jede Entscheidung hat Konsequenzen bis in die Ewigkeit; sich nicht zu entscheiden ist auch eine Entscheidung: gegen Jesus.

Licht, das bedeutet Leben in Ewigkeit bei Gott.

Finsternis, das bedeutet Leben in ewiger Verlassenheit und Qual in Satans Gegenwart.

Was wählst du?

 

Alle Bibelstellen mit freundlicher Genehmigung: ERF Bibelserver