von riesigem Raubvogel vor islamischen Extremisten gerettet

eng

Zuerst aus dem Islam gerettet, dann von einem riesigen Raubvogel vor islamischen Extremisten

Bericht: Bibeln für den Nahen Osten und eine unterirdische ALG-Kirche

Fadila * und ihr Ehemann Al Rafeeq *, beide ehemalige Muslime, dienen im Nahen Osten als freiwillige Evangelisten mit Bibeln für Nahost.

Fadila, einst ein starker Anhänger des Islam, konvertierte durch die wundersame Heilung ihrer bettlägerigen Mutter zum Christentum. Als Ergebnis dieser dramatischen Heilung akzeptierten sie, ihre Eltern und Geschwister Jesus als Herrn und Erlöser und begannen regelmäßig, eine ALG-Untergrundkirche in ihrer Gegend zu besuchen.

Wie wir vor zwei Jahren in unserer ersten Geschichte über Fadila (Bettlägerige arabische muslimische Frau, geheilt von Jesus; sie und ihre Familie glauben jetzt) ​​berichtet haben, wurden die zweite Frau ihres Vaters und ihre Kinder – Fadilas Halbgeschwister – den neuen Christen feindlich gesonnen in der Familie und drohte sogar, sie an religiöse Autoritäten zu verraten. Während ihr Vater auch zum Glauben an Christus kam, hielt er ihn aus Angst vor möglichen Vergeltungsmaßnahmen vor den Drohungen dieser anderen Frau ruhig.

Aber Fadila, zusammen mit ihren Brüdern und Schwestern, betete regelmäßig für ihre Stiefmutter, und wenn die Gelegenheit dazu käme, würde sie versuchen, mit ihr über die Erlösung zu sprechen, die nur in Jesus möglich ist.

Als eines der jüngeren Kinder der zweiten Frau ein schweres Fieber mit Anfällen entwickelte, betete Fadila  über dem kleinen Mädchen und sofort wurde sie geheilt. Die Frau, die die Macht und die Realität des Christentums nicht mehr leugnen konnte, akzeptierte schließlich Jesus als ihren persönlichen Erlöser. Ihre kleinen Kinder folgten ihr bereitwillig in das Königreich.

Dies ermutigte Fadila, ihr Zeugnis und die Botschaft des Evangeliums mit vielen ihrer Freunde und Verwandten zu teilen. Wenn möglich, würde sie sich auch einigen Missionaren für Bibeln für den Mittleren Osten in ihrer Gegend anschließen, Bibeln verteilen und Evangelien anhören.

Einer ihrer entfernten Verwandten, ein junger Mann namens Al Rafeeq, wurde immer wütender, als sich alle Mitglieder von Fadilas Haushalt bekehrten. Sie ließ es sich nicht nehmen, sich mit Rafeeq zu treffen und zumindest die Botschaft des Evangeliums mit ihm zu teilen.

Er weigerte sich nicht nur zuzuhören, sondern befahl ihr, zu gehen – so wie sie es getan hatte, als christliche Pastoren einige Jahre zuvor ihr Zuhause besucht hatten, um für ihre Mutter zu beten. Trotz ihrer Hartnäckigkeit und Beharrlichkeit weigerte sie sich, aufzugeben. Und viele Besuche später überzeugte sie ihn schließlich von seinem Bedürfnis nach Erlösung. Fadila brachte ihn zu ihrem Pastor, der ihm weitere Anweisungen in Gottes Wort, Willen und Wegen gab. Schließlich, überführt und überzeugt, nahm er Jesus als seinen persönlichen Herrn und Retter an.

Die Verbindung zwischen Fadila und Rafeeq wuchs und wurde bald zur Liebe. Vor kurzem heirateten sie in einer ALG-Kirche mit der vollen Unterstützung und Beteiligung ihres Haushalts und anderer neuer Gläubiger. Die Jungvermählten arbeiten jetzt mit Bibeln für den Nahen Osten, machen persönliche Evangelisation und verteilen Bibeln an viele ihrer Araber im Nahen Osten.

Ihr Weg war bisher kurz, aber heimtückisch. Sie wurden mehrmals bedroht, sogar mit dem Tod. Dennoch weigern sie sich, sich Sorgen zu machen, sie vertrauen voll und glauben, so sagen sie, dem starken, mächtigen Schutz ihres Herrn Jesus Christus.

Vor zwei Wochen, als sie eines Abends nach einem gemeinsamen Besuch bei einem Nachbarn, mit dem sie über das Evangelium gesprochen hatten, nach Hause gingen, sprangen plötzlich drei maskierte Männer aus der Dunkelheit und griffen sie an.


“Jesus, rette uns!
Jesus, rette uns! “Schrieen Rafeeq und Fadila.
Die Worte ihrer Schreie provozierten die Angreifer noch mehr. Während ein Mann sein Gewehr auf Rafeek richtete, versuchten die anderen zwei, Fadila zu vergewaltigen.

Quelle: Pixabay

“JESUS ​​!!!”, schrie das Paar erneut.

Ein riesiger falkenartiger Vogel kam scheinbar aus dem Nichts. Er griff zuerst den Mann an, der das Gewehr hielt, und stürzte sich mit Schnabel und Krallen auf die anderen beiden. Alle drei Angreifer rannten um ihr Leben.

Ebenso schnell verschwand der Vogel. Rafeeq und Fadila sagen, sie hätten noch nie einen solchen Vogel gesehen – fast viermal so groß wie ein gewöhnlicher Falke. Sie haben absolut keinen Zweifel daran, dass ihr großartiger Jesus sie gerettet und vor einem schlimmen Schaden gerettet hat. Sie fielen auf die Knie, lobten und dankten dem Herrn für seine mächtige Befreiung.

Bitte halte sie und ihren Dienst in deinen Gebeten!

____________________________
* Namen wurden aus Sicherheitsgründen geändert

Alle von Pixabay und unplash auf dieser Webseite verwendeten Bilder sind Lizensfrei (COO)